Taekwondo

태권도

Anzahl Aktive: ca. 75

 

Geschlecht: männlich + weiblich

Alter (von-bis): 6 bis 99

 

Aktivitäten:

 

Gürtelprüfungen / Lehrgänge / Turniere / Kinder- und Erwachsenenfreizeiten

 

Spartenleitung:

Francois Dury

Tel. (01 62) 980 780 1 (Telefon ab 16:30 Uhr) erfolgt kein Rückruf bitte Email an:

taekwondo-rhoden@gmx.de

  

Trainer Minis (bis 8 Jahre) u. Ansprechpartner:

Melanie Ständecke

Evelyn Geschwinder

 


Wir in Diemelstadt-Rhoden trainieren die Traditionelle Form des Taekwondo. Ein regelmäßiges Training verbessert das Allgemeinbefinden, verschafft ein gesundes seelisch -körperliches Gleichgewicht. Taekwondo vermittelt nicht nur körperliche Kraft, sondern auch die Einsicht zu disziplinierten Denken. Nur durch diese Einheit ist es möglich das nötige Selbstvertrauen und die nötige Gelassenheit zur Selbstverteidigung zu erlangen. Selbstvertrauen ist die Voraussetzung für Bescheidenheit und Toleranz. Diese Beherrschung erfordert grosse geistige Konzentration mit der man wiederum beinahe unglaubliche Kräfte entwickeln kann. Eine Taekwondo Form besteht aus verschiedenen Fuss-Stellungen kombiniert mit Hand- Fuss Abwehrtechniken und Schlägen und stellt den Kampf gegen einen imaginären Gegner dar, hier unterrichten wir traditionelles Taekwondo und Formenschule von GM Kim. Das Brechen von Hölzern, dass Zerschlagen von Ziegelsteinen demonstriert überzeugend, wozu Geist und Körper, sinnvoll koordiniert in der Lage sind. Bei uns liegen neben den sportlichen Leistungen vor allem die Gesundheit und die Gemeinschaft im Vordergrund. Jeder ist willkommen, jeder soll sich wohl fühlen, jeder kann von unserem Training profitieren. Mit der Zeit stärkt es nicht nur den Körper, sondern auch den Geist. Taekwondo steigert das Selbstbewusstsein, die Durchsetzungskraft und natürlich Konditionelle und Koordinative Fähigkeiten. Ganz deutlich liegt bei uns der Schwerpunkt beim Breitensport. Dennoch kommen natürlich auch diejenigen- welche an Wettkämpfen teilnehmen möchten nicht zu kurz. Aber ohne Disziplin und Durchhaltevermögen, zwei im Traditionellen Taekwondo zentrale Werte, ist hierbei ein Erfolg natürlich nicht vorstellbar. Mit dem Taekwondo-Training kann man in jedem Alter beginnen, jeder kann individuell etwas für sich aus dem TKD-Training ziehen. Taekwondo wird bei uns auch als eine der polizeiförderlichen Sportarten anerkannt.

 



Taekwondo ist nicht nur ein Elitesport,

Taekwondo ist ein Training für alle Leistungs- und Altersklassen:

 

Taekwondo 6 bis 8 Jahre

Hierbei trainieren wir bei uns jeden Donnerstag von 16:30 bis 17:30 Uhr in unserer

Minikup-Gruppe. Das Training wird auf die Altersgruppe abgestimmt. Spielerische

Elemente werden beim Aufwärmtraining eingebaut und die Konzentrationsphasen dem

Alter angepasst.

 

Taekwondo 9 bis 15 Jahre

Montag von 18 bis 19:30 Uhr, ab 9 Jahren und mindest. 6. Kup (grüngurt). Donnerstag von 17:30 bis 19 Uhr, ab 9 Jahre, Anfänger und Fortgeschrittene. Bei den Kindern und Jugendlichen von 9 bis 15 Jahren muss in der Vermittlung der Lehrinhalte noch deutlich zu den Erwachsenen unterschieden werden. Es ist wichtig die Bewegungsphysiognomie zu kennen um ihnen die Techniken so zu vermitteln, dass eine Überlastung und Schädigung der noch nicht stabilen Knochen und Sehnen vermieden wird. Gleichzeitig soll der Bewegungsdrang in strukturelle Abläufe umgeleitet werden, die Kondition und die Koordination gefördert werden und der Spaß aufrechterhalten werden. Ab 9 Jahre trainieren wir in unserem Verein mit den Erwachsenen zusammen. In den Einheiten werden jedoch immer Gruppen gebildet. Gelegentlich werden aber auch gemeinsame Elemente trainiert. Dieses Alter ist von der Persönlichkeitsentwicklung her die beste Zeit um diese Fähigkeiten zu entwickeln, die die Kinder in ihrem gesamten weiteren Leben überall positiv unterstützen.

  • Höflichkeit • Integrität • Ausdauer • Selbstkontrolle • Unbezwingbarkeit

Diese 5 Prinzipien sind der Leitfaden an dem sich all unsere Trainingseinheiten und Bemühungen in unseren Einheiten orientieren. Darüber hinaus wird man bald spüren das die Kinder/Jugendlichen auch außerhalb an Selbstbewusstsein aufbauen und ausgeglichener werden. Der Einsatz körperlicher Kräfte als Kommunikation werden in der Regel bald von den Kindern ablehnt und nur im äußersten Notfall zur Selbstverteidigung toleriert.

 

Taekwondo 16 bis 40 Jahre

Montag 18 bis 19:30 Uhr und Donnerstag 17:30 bis 19 Uhr. Dieses wäre der Bereich wo wir unser Taekwondo Training zusammen gestalten und keine großen Unterschiede mehr gemacht werden. Auch trainieren hier Vater und Sohn/Tochter, Mutter und Sohn/Tochter oder sogar ganze Familien gemeinsam. Es kann im Breiten- oder auch Wettkampfsport trainiert werden. Taekwondo ist so vielseitig, man lernt niemals aus. So das man quasi bis ins hohe Alter trainieren kann. Erst im Erwachsenenalter erreicht der Mensch seine volle geistige und körperliche Leistungsfähigkeit. Kraft, Schnelligkeit und Ausdauer sind körperliche Aspekte. Selbstkontrolle, Konzentration und eine schnelle Entscheidungsfähigkeit sind wichtige mentale Fähigkeiten. Höflichkeit und Integrität sind soziale Fähigkeiten, die ein gelungenes menschliches Miteinander ermöglichen. Daher wird von den erwachsenen Trainierenden stärker als von Kindern verlangt die eigenen Grenzen zu erweitern und zu überwinden. Die Summe all dieser Aspekte macht das aus, was man mit traditionellem Taekwondo für sich entwickeln und erreichen kann. In dem Maß, in dem das Überwinden der eigenen Grenzen zur Gewohnheit wird, erlangt man die Freiheit das eigene Potential voll auszuschöpfen. Durch die Kombination von körperlichem und mentalem Training bietet Taekwondo die Möglichkeit tiefgreifende Einsichten in das eigene Sein zu erlangen.

  • Höflichkeit • Integrität • Ausdauer • Selbstkontrolle • Unbezwingbarkeit

TeukGong MooSool: Montag 19:30 bis 21 Uhr.  Zusätzlich zum ganzheitlichen Training des traditionellen Taekwondo, kann man sich ab 14 Jahre und mit fortgeschrittener Graduierung (mind. 4. Kup) oder auch Anfänger ab 16 Jahre der TeukGong MooSool Gruppe anschließen. Diese ist der Taekwondo-Sparte angegliedert und der Schwerpunkt liegt bei der Selbstverteidigung und der schnellen Unterwerfung des Gegners!

 

"weitere Infos hier"

 

Taekwondo 40+:

Montag 18 bis 19:30 Uhr und Donnerstag 17:30 bis 19 Uhr. Was für junge Menschen gut ist, kann für ältere Menschen nicht schlecht sein. Bis ins hohe Alter geistig und körperlich fit zu sein ist Ziel der meisten Menschen. Traditionelles Taekwondo unterstützt Sie darin, denn es trainiert den Geist und den Körper. Zielgruppe für Senioren wäre die Altersgruppe von 40 bis 60+…

Durch ein gezieltes altersgemäßes Training lassen sich vielen Erkrankungen wie Arteriosklerose, Ostheoporose oder Arthrose vorbeugen und deren Auswirkungen entgegenwirken. Aufgrund der Koordinationsverbesserung und des Muskelaufbaus stellt das Training eine wirksame Sturz- und Verletzungsprophylaxe dar. Durch das ganzheitliche Training (mental, körperlich und geistig) können alle Bereiche verbessert werden. Es werden keine Flugrollen, High-Kicks oder Flic Flacs mehr verlangt, es sei den der Sportler möchte dieses gerne. Mit zunehmendem Alter werden im traditionellen Taekwondo die geistigen Aspekte immer wichtiger, denn gerade wenn der Körper nicht mehr optimal funktioniert, muss der Geist stärker werden. Deswegen ist eines der wichtigsten Dinge die Sie lernen werden wieder die Fundamente des Taekwondo:

  • Höflichkeit • Integrität • Ausdauer • Selbstkontrolle • Unbezwingbarkeit

In den Trainingseinheiten arbeiten wir gezielt daran Bewegungsspielräume auszuloten und zu erweitern, die Grundmuskulatur zu stärken sowie Geist und Körper zu harmonisieren. Ziel ist in erster Linie Gesundheit und der Aufbau von individuellen Kräften. Durch einen speziellen altersgemäßen Einsatz der Taekwondo Techniken können auch Senioren weit über 60+ noch herausragende Leistungen vollbringen. Folgendes wird bis ins hohe Alter beim Traditionellen Taekwondo gefördert:

  • Mentale Konzentration
  • Koordination
  • Beweglichkeit
  • Sicherheit durch Selbstverteidigung
  • Selbstvertrauen
  • Und jede Menge Spaß!

Black-Belt Team

Freitags nach Absprache von 18:30 Bis 20 Uhr. Sollte es soweit gekommen sein, dass man den 2. oder 1. Schülergrad erreicht hat, darf man sich dem „Black-Belt Team“ anschließen. Dieses ist genau das richtige für hohe Farbgurte die Schwarzgurt werden wollen oder schon schwarzgurte sind. Der Schwarzgurt ist nur durch langjähriges richtig angeleitetes Training zu erreichen. Dabei ist mehr nötig, als nur Techniken und Bewegungsabläufe zu erlernen. Man muss für den Schwarzgurt von innen her reifen und ein Grundverständnis für den Aufbau der Abläufe und Biomechanik vermittelt bekommen. Dazu hat das Black Belt Team spezielle Stunden. Hier werden Inhalte in Theorie und Praxis vermittelt.

 

 

 


Großmeister Woo-Kang Kim 8.Dan

Großmeister Woo-Kang Kim 8. Dan Taekwondo und 6. Dan Hapkido. Kukkiwon - Prüfer für das Hauptquartier der World Taekwondo Federation Korea, wurde von der Taekwondo Abteilung des TV Rhoden seit über 30 Jahren in regelmäßigen Abständen Eingeladen um Kup und Dan - Prüfungen abzunehmen sowie Lehrgänge abzuhalten. Sein Fach -Wissen, sowie die ruhige Art, wie er sein Können und Wissen vermittelt sind für jeden Taekwondo-Sportler ein Highlight. Mittlerweile ist Meister Kim im Ruhestand und hat seine Schule seinem Sohn übergeben. Trotz seines hohen Alters ist er jedoch noch auf einigen Lehrgängen und Prüfungen anzutreffen. Wir sind sehr stolz und Dankbar von einem so großartigen Meister gelernt zu haben - welcher sich durch Freundlichkeit, Weisheit und Wissen hervorhob. Meister Kim hat mit dem Kampfsport 1952 in der Provinz Chun-Ju im Alter von ca. 13 Jahren begonnen. Damals gab es noch kein 'Taekwondo' im Sinne dieses Wortes. Meister Kim betrieb zuerst das Chung Do Kwan darauf das Oh-Do Kwan bis er sich schließlich dem Taekwondo widmete. Später lernte Meister Kim den Begründer des Taekwondo persönlich kennen. General Choi Hong Hi bereiste zu dieser Zeit die ganze Welt um Taekwondo bekannt zu machen. In Deutschland gab es eine Menge Interessenten und der General beschloss ihn nach Deutschland zu entsenden um die Lehre des Taekwondo zu verbreiten. Meister Kim blieb also in Deutschland und begann den TKD -Sport vom Ruhrgebiet aus zu verbreiten. Herr Kim gilt als direkter Vater des TKD in NRW und dürfte für jeden Taekwondo -Sportler in Deutschland ein Begriff sein.