Taekwondo

태권도

Anzahl Aktive: ca. 75

 

Geschlecht: männlich + weiblich

Alter (von-bis): 6 bis 99

 

Aktivitäten:

 

Gürtelprüfungen / Lehrgänge / Turniere / Kinder- und Erwachsenenfreizeiten

 

Sparteneleitung u. Ansprechpartner:

Francois Dury 

taekwondo-rhoden@gmx.de

Tel. (01 62) 980 780 1 (Telefon ab 16:30 Uhr)

 

Trainer:

Francois Dury

Michael Pätsch

Carina Becker

+ Team

 

Trainer Minis (bis 8 Jahre) u. Ansprechpartner:

Susanne Hintschich 

Melanie Ständecke

Evelyn Geschwinder

taekwondo-rhoden-minis@gmx.de 


Wir in Diemelstadt-Rhoden trainieren die Traditionelle Form des Taekwondo. Ein regelmäßiges Training verbessert das Allgemeinbefinden, verschafft ein gesundes seelisch -körperliches Gleichgewicht. Taekwondo vermittelt nicht nur körperliche Kraft, sondern auch die Einsicht zu disziplinierten Denken. Nur durch diese Einheit ist es möglich das nötige Selbstvertrauen und die nötige Gelassenheit zur Selbstverteidigung zu erlangen. Selbstvertrauen ist die Voraussetzung für Bescheidenheit und Toleranz. Diese Beherrschung erfordert grosse geistige Konzentration mit der man wiederum beinahe unglaubliche Kräfte entwickeln kann. Eine Taekwondo Form besteht aus verschiedenen Fuss-Stellungen kombiniert mit Hand- Fuss Abwehrtechniken und Schlägen und stellt den Kampf gegen einen imaginären Gegner dar, hier unterrichten wir traditionelles Taekwondo und Formenschule von GM Kim. Das Brechen von Hölzern, dass Zerschlagen von Ziegelsteinen demonstriert überzeugend, wozu Geist und Körper, sinnvoll koordiniert in der Lage sind. Bei uns liegen neben den sportlichen Leistungen vor allem die Gesundheit und die Gemeinschaft im Vordergrund. Jeder ist willkommen, jeder soll sich wohl fühlen, jeder kann von unserem Training profitieren. Mit der Zeit stärkt es nicht nur den Körper, sondern auch den Geist. Taekwondo steigert das Selbstbewusstsein, die Durchsetzungskraft und natürlich Konditionelle und Koordinative Fähigkeiten. Ganz deutlich liegt bei uns der Schwerpunkt beim Breitensport. Dennoch kommen natürlich auch diejenigen- welche an Wettkämpfen teilnehmen möchten nicht zu kurz. Aber ohne Disziplin und Durchhaltevermögen, zwei im Traditionellen Taekwondo zentrale Werte, ist hierbei ein Erfolg natürlich nicht vorstellbar. Mit dem Taekwondo-Training kann man in jedem Alter beginnen, jeder kann individuell etwas für sich aus dem TKD-Training ziehen. Taekwondo wird bei uns auch als eine der polizeiförderlichen Sportarten anerkannt.

 


- Ein paar kleine Eindrücke -



 

- Wir sind ein offener Verein -

 

 welcher auch gerne mal über den Tellerrand schaut... Verbandstechnisch sind wir ebenfalls offen, wir sind beim TKD der ITO angeschlossen, dem 'Nur-Taekwondo Projekt" sowie auch der KCMA-Germany, es bestehen Einzelmitgliedschaften zur ITF-HQ. Bei uns ist jeder Taekwondo-Sportler bzw. generell alle Kampfsportler (Ju Jutsu, Jiu Jitsu, Karate usw.) gerne gesehen. Bei Turnieren sind wir mit der Taekwondo-Sparte natürlich auch aktiv, hierbei sind wir jedoch nur bei ca. 3 oder 4 Turnieren im Jahr und in unterschiedlichen Verbänden/Organisationen vertreten. Wir suchen die Turniere gezielt aus, denn wir wollen unseren Schülern und unserem Umfeld keine falschen Werte vermitteln. Wenn wir Kämpfer haben, welche darüber hinaus möchten, werden diese zudem bei der WAKO/HKBV angemeldet, dort haben sie genug Möglichkeiten auf hohem Niveau zu lernen und zu kämpfen. Ansonsten wollen wir Breitensport und die ursprünglichen Werte dieser Sportart vermitteln, Gemeinschaft, Bescheidenheit und Loyalität sind uns wichtiger wie Europa- und Weltmeistertitel, welche heutzutage leider an jeder Ecke ausgetragen werden...

 

- Taekwondo und die Vielfalt seiner Verbände -

 

Wir betreiben Taekwondo in erster Linie als Breitensport - wir wollen keinen Konkurrenzkampf zu anderen Verbänden und sind jedem Verband oder Organisation - offen gegenüber eingestellt. Wir werden für unsere Sportler immer eine unkomplizierte, günstige und vertretbare Variante suchen. Nicht der Verband welcher hinter einem steht ist ausschlaggebend für eine gute und solide TKD-Ausbildung, sondern die eigenen Trainer vor Ort sind es - welche ihre Schüler lenken und ausbilden. Die Zeiten wo es den einen oder einzig wahren Verband gibt - sind mittlerweile leider vorbei. Gerne arbeiten und kooperieren wir mit mehreren Verbänden/Organisationen - sofern diese ebenfalls offen eingestellt sind. Verbände oder Organisationen welche nur sich in den Vordergrund stellen, kommen für uns nicht in Frage. Wir blicken auf 35 Jahre Erfahrung zurück, die ursprüngliche Wertigkeit dieser Kampfkunst und nicht allein der sportliche, sondern auch der geistige Weg stehen bei uns im Vordergrund.

 

Warum Familienfreundlich?

Speziell die Sportart Taekwondo lässt sich sehr gut in allen Altersklassen ausüben, vom Breitensport bis hin zum Wettkampfsport wird dieses bei uns dementsprechend ausgeführt bzw. so gehandhabt. So trainieren bei uns Väter und Söhne, Väter und Töchter, Mütter und Töchter und selbst ganze Familien - welches bei uns schon immer so war und beim TKD keine Seltenheit ist. Haben wir ihr Interesse geweckt - schauen sie einfach mal bei einem Training vorbei.

  


Großmeister Woo-Kang Kim 8.Dan

Großmeister Woo-Kang Kim 8. Dan Taekwondo und 6. Dan Hapkido. Kukkiwon - Prüfer für das Hauptquartier der World Taekwondo Federation Korea, wurde von der Taekwondo Abteilung des TV Rhoden seit über 30 Jahren in regelmäßigen Abständen Eingeladen um Kup und Dan - Prüfungen abzunehmen sowie Lehrgänge abzuhalten. Sein Fach -Wissen, sowie die ruhige Art, wie er sein Können und Wissen vermittelt sind für jeden Taekwondo-Sportler ein Highlight. Mittlerweile ist Meister Kim im Ruhestand und hat seine Schule seinem Sohn übergeben. Trotz seines hohen Alters ist er jedoch noch auf einigen Lehrgängen und Prüfungen anzutreffen. Wir sind sehr stolz und Dankbar von einem so großartigen Meister gelernt zu haben - welcher sich durch Freundlichkeit, Weisheit und Wissen hervorhob. Meister Kim hat mit dem Kampfsport 1952 in der Provinz Chun-Ju im Alter von ca. 13 Jahren begonnen. Damals gab es noch kein 'Taekwondo' im Sinne dieses Wortes. Meister Kim betrieb zuerst das Chung Do Kwan darauf das Oh-Do Kwan bis er sich schließlich dem Taekwondo widmete. Später lernte Meister Kim den Begründer des Taekwondo persönlich kennen. General Choi Hong Hi bereiste zu dieser Zeit die ganze Welt um Taekwondo bekannt zu machen. In Deutschland gab es eine Menge Interessenten und der General beschloss ihn nach Deutschland zu entsenden um die Lehre des Taekwondo zu verbreiten. Meister Kim blieb also in Deutschland und begann den TKD -Sport vom Ruhrgebiet aus zu verbreiten. Herr Kim gilt als direkter Vater des TKD in NRW und dürfte für jeden Taekwondo -Sportler in Deutschland ein Begriff sein.


Wie lange braucht es zum schwarzen Gürtel?? 

Diese Frage wird immer wieder gerne gestellt. Wir können da auch nur von uns ausgehen, aber für jede Prüfung braucht man eine bestimmte Anzahl an Einheiten und Pflichtmonate. Bei uns finden halbjährlich Prüfungen statt, vom 1. Kup zum 1. Dan müssen mind. 12 Monate dazwischen liegen. Somit braucht man schon mal mindestens 5 Jahre und 3 Monate...wobei man dann wirklich kontinuierlich mind. 2 mal pro Woche trainieren muss und sonst auch alles gut läuft. 

Kinder brauchen in der Regel 1 Jahr länger, kommt da aber jeweils auf das Alter an.  

Bei Talent und viel Trainingsfleiß kann man es bei uns also in 5 Jahren schaffen, bei uns liegt jedoch der Durchschnitt zur Prüfung zum 1. Dan oder Poom (Jugend Schwarzgurt) zwischen 6 bis 8 Jahren.